Von Menschen…

… die Spass und Frust haben…Ja ich glaube, dass trifft es heute ziemlich genau.
Heute hat sich eine Gruppe von Leuten zu uns auf den Weg gemacht, die sich sonst eher in ihrer Hundeschule treffen. Gut gelaunt, Wetter mittelmässig und nachgezählte „76“ Schafe auf einer wunderbar großen Weide hatten wir heute das Vergüngen eine Gruppe an Hunden zu treffen, die unterschiedlicher nicht hätte seinen können.
Spike und Sarah haben heute diesen Termin mit uns vereinbart und so war es super, dass auch diese Beiden mit dabei waren. UND nicht zu unterschlagen der leckere aber weiterhin noch ausbaufähige (YOU KNOW SARAH) Kuchen. VIELEN DANK dafür.
Zwei recht junge Border Collie Damen, ein junger Australien Sheapard Rüde und eine Malinois Dame mittleren Alters waren heute mit Spike und Sarah unseren Schafen gegenübergestellt.


Da war Rio, der tiefenentspannte Rüde mit viel Ruhe. Er und sein Frauchen waren zwischen all den Jungspunten ein ruhiger Pol. Flame hatte bereits Erfahrung an Schafen und hat anfänglich sich viel Erfahrung erlaufen, um im zweiten und dritten Anlauf mit deutlich mehr Ruhe an die Sache zu gehen. Toll zu sehen, wie schnell beide alles umgesetzt haben.

Feya, Frau Malinois, die erst schüchtern an die Sache herangegangen ist, hat so ihren eigenen Weg mit Schafen zu arbeiten und wenn der Weg mal zu lang war, drängelt man sich eben mal durch die Herde, die völlig entspannt stand und auf Tuchfühlung mit ihr gegangen sind.
Nü, das kleine schwarze Wesen, was Pfeffer  „Achtern“ hat und dann doch zeigt, wie gern sie mit einem unglaublichen Abstand an der Herde arbeiten wollte, hat ihr Frauli heute völlig überrascht. Geschwindigkeit ist keine Hexerei und so hat sie mit Leichtigkeit (Zitat Katja 76 Schafe) umrundet und mit ihrem Frauli betreut.

Spike- ja ich weiss, die Fangemeinde möchte auch wissen, wie es ihm ergangen ist. Er hat seine Aufgaben bekommen und dank unserer Experimentierfreudigkeit wissen wir jetzt auch, dass wir mit Sarah und Spike einen anderen Weg gehen sollten. Sylvie und Sarah werden mit Spike trainieren und so seine Anlagen weiterausbauen.


Nun aber zu dem Teil des Tages, den ich mir gern geschenkt hätte. Es gibt aber Mitmenschen, die wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer Leute haben. Logan unser Hund für alle Fälle und zuständig für Sicherheit am Rande, ebenso wie Rambo, hat seinen Platz auf der Weide und arbeitet von da aus und seinen Möglichkeiten entsprechend mit. Da ist es sehr Schade, wenn Hunde, die eindeutig Stress am Rande der Weide verursachen und nach eindringlicher Aufforderung den Hund bitte unter Kontrolle zu bringen, damit endet, das man mit laufender Kettensäge an der Weide auf und ab gehen muss, sind mir offene Worte und vielleicht ein klärendes Gespräch doch lieber. Unglaublich wie manche Menschen seinen können. Schlechte Erfahrungen kann jeder Hunde gesammelt haben. Warum auf einer Weise miteinander umgehen, die dem Kindergarten entspringt?

Nichts desto trotz war es ein schöner Tag und ich möchte mich bei allen bedanken. Denn auch unser Publikum am Rand hat eine inzwischen feste Größe. Danke an Ben und Annemarie für Betreuung, nette Worte und Streicheleinheiten an die wartenden Hunde.

Und nun eben noch Fotos Fotos Fotos…