Ein Wochenende voller Wetter…

Also dieses Wochenende war mal wieder was aus der Ecke, was das Wetter nicht alles kann…Samstag
Regen und zwar in vollen Zügen und nicht nur das, auch die Temperaturen liessen echt zu wünschen übrig. Dennoch haben sich einige Teams getraut zu kommen und sich dem Wetter und den Schafen zu stellen.
Eine Besonderheit hatten wir. Zwei junge Damen (12 und 10 … ich hoffe, ich liege nicht daneben) hatten sich gewünscht unbedingt einmal das Abenteuer Schafe erleben zu dürfen. Eine kleine Geschichte vorab, sie hatten ein Lamm aufgelesen, das beim Umtrieb des Schäfers bei ihnen vor Ort liegen geblieben war, und brachten es dem Schäfer. Seither wollten sie gern mal testen, wie das Schäferleben so ist. Man muss gestehen, wenn es nicht der eigene Hund ist und auch noch ein recht junger, ist es schwierig aber möglich. Wir haben es versucht und mit dem jungen Border Collie Mix und seinem zwei Mädels sowie dem Herrchen des Hundes geschafft, dass die Schafe interessant und spannend wurden. Um mehr mit diesem Team machen zu können, sind allerdings noch einige Hausaufgaben zu erledigen.
Besonders überrascht hat uns Cassie und ihre Besitzerin. Beide hatten (dank Läufigkeit seitens Cassie) eine längere Pause bei uns und haben uns mit viel Einsatz gezeigt, dass sie viel geübt haben. Toll, das freut uns sehr.
Auch Wiederholungstäter Spike und sein Frauchen waren da und zeigten, dass auch Samstags hüten geht, ohne das es schief läuft. Ganz gegen die üblichen Gewohnheiten. Auch an diese beiden Teams Respekt und Hut ab.
Der Regen und der Wind hat allen zu gesetzt und so haben wir wetterbedingt eher das Seminar beendet.

Sonntag
Regen… was ist das???
Gemeldet waren einige Teams,  leider ist gemeldetes Team gar nicht gekommen und wir hoffen, das nichts unterwegs passiert ist. Neue und gewohnte Gesichter haben sich am Schafszaun eingefunden und so konnten wir mit unserem Spike die Schafe in den Zaun bringen, um unseren zwei Neuzugängen die Möglichkeit des Herantastens zu ermöglichen.
Jay – ein recht junger Border Collie Rüde und Pina – eine noch jüngere Border Collie Hündin unseres Schäfers haben heute zum ersten Mal Schafsduft schnuppern können. Jay anfänglich noch zurückhaltend aber interessiert und Pina entspannt und in Unterordnung am Werk.
Beide zeigten das der Roundpen schick ist aber ohne wäre schöner. Im Fall von Jay ja, im Fall von Pina noch nicht.
Unsere Alpenhütehunde Batida und Baily waren auch wieder dabei. Baily zeigte sich gewohnt entspannt und redefreudig aber zielgerichtet. Anja und Batida hatten so ihre kurzen Startschwierigkeiten aber nach einem eher ungewöhnlichem Versuch Spass in die Runde zu bekommen, war auch hier das Eis schnell gebrochen und beide in ihrem Element.
Hut ab Anja vor deinem sportlichem Einsatz. Im Freilauf hatte dann Jay seinen Spass und erprobte erst einmal wie Schafe so reagieren. Das Frauli und Geburtstagskind (HAPPY BIRTHDAY noch einmal) musste genau wie Jay lernen was mache ich wie am besten und so konnte der Jungspunt die Schafe zum Ende auf die neue Weidefläche bringen. Ein toller Abschluss für die Beiden.
Als Überraschung gedacht war noch der Umzug einer anderen Herde. Vorbereitet war vieles und die Umsetzung wäre auch schön verlaufen, wenn das Leben nicht das Leben wäre und auch Fehler passieren.
Schafe haben da so manchmal ihren eigenen Kopf und so lief der Anfang holprig inclusive Bachbesuch und für die Schafsdamen Weiden auf leckerem Grün, damit die lieben Kleinen wieder aufschließen konnten. Schließlich sind alle auch auf ihrer Weide gelandet und die Teilnehmer als auch die Begleitungen zufrieden zurück an den Autos.
Mein Dank gilt nicht nur den fleissigen Helfern am Rand…als da wären Tessa, Werner, Jutta mit Mann, Annemarie mit Ben (DANKE für die Fotos), Dietmar mit Edith logisch Jay, Anja mit Batida und Bayli und Christina mit Pina… Rambo der Helfer in den Not und Sarah mit Spike, immer für Kuchen zu ständig, Kamerafrau und Dame, die ganz besondere Aufgaben bekommt, versucht und meistert ganz auf ihre Weise.

Fotos sind dieses Mal spärlich aber es ist dem Wetter geschuldet.
Danke an alle für dieses unglaublich spannende Wochenende, Danke an Andreas für seine Geduld und die Schafe, an Hannah für ihren Frohsinn